Niederlande Naturreise

Gruppenreise

Diese Rundreise mit 4-7 Personen führt Sie in die schönste Naturgebiete der Niederlande. Vögel, Botanik und Landschaften stehen dabei im (Auto-) Focus mit Reiseleiter Stefan Martens.

ReiseterminTeilnehmerPreis pro PersonEZZ
03.09. - 11.09.20214 - 71.750,- €320,- €
Rundreise Niederlande Naturreise Gruppenreise
  • Naturreise mit Fach- Reiseleitung durch Stephan Martens
  • Naturhighlights der Niederlande
  • leichte bis mittlere Wanderungen
  • viel Zeit in Observationshütten in vier verschiedenen Nationalparks
  • Lebensräume Zweistromland im Grenzgebiet, Wattenmeer, Binnendünen, Rheindelta, Nordseeinsel Texel
  • Kleinstgruppe mit nur 4-6 Leuten
  • Besuch typischer Niederländischer Kleinstädtchen wie Dokkum, Marken und Zierikzee

Enthalten im Reisepreis

  • 8 Übernachtungen in Mittelklassehotels im Doppelzimmer, laut Reiseverlauf oder gleichwertig
  • tägliches Frühstück
  • fünf Abendessen á la carte, inlk. 2er Getränke
  • Natur- Reiseleitung durch Stephan Martens
  • Reisepressicherungsschein Naturreise Niederlande
  • moderner Bus mit AC
  • Eintritte in Museen
  • Bootstour oder Fährfahrten
  • mobiles Internet im Bus
  • Fahrerin und Co Reiseleitung Sabrina Martens

Nicht enthalten im Reisepreis

  • nicht erwähnte Abendessen oder eventuelle Zwischenmahlzeiten
  • Trinkgelder und persönliche Ausgaben
  • individuelle Anreise nach Kevelaer / Niederrhein / Deutschland
Zielarten der Reise: 
   Eiderenten, Seeadler, Säbelschnäbler, Bekassine, Sandregenpfeifer, Rotschenkel, Großer Brachvogel, Uferschnepfe, Alpenstrandläufer, Knutt, Löffler, Brandseeschwalbe, Schwarzkehlchen, Bartmeise, Austernfischer, Rohrweihe, Krickente, Zwergtaucher, Ringelgänse, Kiebietzregenpfeifer, Fischadler, Wespenbussard, Star, Mönchsgrasmücke, Dorngrasmücke 
Bemerkung: Je nach Jahreszeit und Reisemonat kann die Artenzusammensetzung unterschiedlich sein. Das Frühjahr bietet Brutgeschehen und der Frühherbst dafür Zugvögelschwärme. 
   SeehundKegelrobbe, Schweinswale
   Marsch- und Dünenvegetation, Binnendünengesellschaften, Landwirtschaft der Niederlande, Kulturlandschaften
 
Die Stationen der Niederlande Naturreise im Überblick:
  • 1. Der Niederrhein:
  • Rheinauen & der Nationalpark Maasduinen
  • 2. Friesland:
  • Drents Friese Wold, Nationalpark Lauwersmeer & Schiermonnikoog
  • 3. Vogel-Insel Texel:
  • Seevögel, Enten und Limikolen
  • 4. Zeeland:
  • Deltaprojekt und Nationalpark Oosterschelde

Detaillierter Reiseablauf

Tag 1: Ankunft am Niederrhein

Die Anreise nach Kevelaer an den Niederrhein erfolgt individuell: Optimal reisen wir bis 18.00 Uhr an und finden uns im Hotel ein. Dann werden wir bequem zu Fuß und nach der Begrüßung durch Sabrina und Stephan das nahegelegene Speiselokal „Alt Derp“ (bis 19.00 Uhr) erreichen können. Dort besprechen wir beim Abendessen die bevorstehende Tour Naturreise Niederlande und können die anderen Reiseteilnehmer kennenlernen.
 
Hotel: 2 x Schloss Wissen (Niederrhein) inkl. 2 x Abendessen
 

Tag 2: Der Nationalpark Maasduinen und die Rheinauen im Urstromtal

Stephan Martens Reiseleiter Niederlande Naturreise
Unterwegs im Nationalpark mit Reiseleiter Stephan
Am Vormittag des ersten Tages erkunden wir zunächst das noch auf deutscher Seite liegende Naturschutzgebiet Bislicher Insel am Rhein. Altarme des Stroms wechseln hier mit ehemaligen Kiesgruben und Auwaldgebieten. Gleich zu Beginn könnten wir hier Weißstörche, Nilgänse, Rostgänse, Graugänse mit Jungen, Reiher-, Krick-, Stock- und Schnatterenten sichten. Die Haubentaucher und Zwergtaucher sind hier voll im Brutgeschäft. Mit Glück zeigt sich von einer der Beobachtungshütten auch ein Eisvogel. Natürlich bestimmt auch die typischen Vertreter der Sperlingsvögel wie Lärchenarten, Schwarzkehlchen, Finkenarten. Mit dem Spektiv werden wir dann das rege Treiben einer Kormorankolonie (Frühjahr) bestaunen.

Nachmittags geht’s dann in den Nationalpark Maasduinen. Er erstreckt sich zwischen Grenze und Maas und besteht aus Flussdünen, Heideflächen, Mischwäldern mit Gehölzen die typisch für trockene Sandstandorte sind und Niedermoorgewässern oder auch Baggerseen. Ein vorbildliches Netz an Wander- und Fahrradwegen erschließen den Park. Weiter sind an vielen Stellen perfekte Beobachtungshütten oder Hochstände errichtet worden. Hier funktionieren Naturschutz und Tourismus hervorragend zusammen. Das Artenspektrum der Vögel ist sicher ähnlich dem Rheinbiotop. Aber darüber hinaus ist dieser Park auch bekannt für gute Bestände an Ziegenmelkern oder Baumfalken. Weiter werden wir sicher Wasserfrösche und andere Amphibien beim Laichgeschäft (Frühjahr) zusehen. Waldeidechsen und Blindschleiche sind hier keine Seltenheit. Abschluss dieses ersten Tages wird die Besteigung eines Aussichtsturmes in den Flussdünen mit einer schönen Aussicht von der Maas bis zur deutschen Grenze und auf die verschiedenen Endmoränen der Eiszeitvergletscherung.
 

Tag 3: Das Dorf Giethorn und der Nationalpark Lauwersmeer

Lauwersmeer
Lauwersmeer
Mit unserem komfortablen Bus geht’s nun am zweiten Tage immer nach Norden weiter durch die Niederlande. Die Strecke folgte zunächst noch Rhein und Maas und dann weiter dem einzigen, ab hier nordwärts fließendem Seitenarm des Rheines, der Ijssel. Westfriesland ist nun zu durchqueren und wir stoppen in dem Museumsdorf Giethoorn direkt am Nationalpark Weerribben: Ein Labyrinth an Kanälen, entstanden durch Torfabbau mit typisch westfriesischen Häuschen und dazugehörigem „Hollandkitsch“. Aber nett anzusehen! 

Nach weiteren eineinhalb Stunden Fahrt erreichen wir schließlich die durch historische Wehranlagen befestigte Kleinstadt Dokkum. Eine Postkartenkulisse mit Windmühlen und Grachten. Am Nachmittag besuchen wir den nahen Nationalpark Lauwersmeer. Es handelt sich um eine ehemalige Bucht des Wattenmeers der Nordsee und ist gerade bei Hochwasser ein perfekter Ort um u. a. Watvögel zu bestaunen: Säbelschnäbler, Uferschnepfen, Dunkler Wasserläufer und Austernfischer in Mengen. Sogar Seeadler ziehen hier vorbei und versetzen die noch hier verweilenden Gänse in Aufruhr. Weihen sieht man hier so häufig wie anderenorts die Bussarde. Gegen 19 Uhr werden wir dann gemeinsam im Dorf auf die Nahrungssuche gehen. Unser schönes Hotel im Herzen der Stadt und direkt an der Gracht verfügt auch über ein Restaurant.  
 
Hotel: 2 x Hotel de Posthorn (Dokkum/ Friesland) inkl. 1 x Abendessen
 

Tag 4: Schiermonnikoog, die schönste aller Nordseeinseln

Heute wird sicher ein Höhepinkt der Naturreise durch die Niederlande: Der Besuch der sicher schönsten Insel in der Nordsee, Schiermonnikoog. Sie ist gleichzeitig auch Nationalpark und von einem perfekt angelegten Netz von Wander- und Fahrradwegen durchzogen. Dorthin gelangt man vom Fährhafen Lauwersoog in rund einer Stunde Überfahrt. Autos sind hier nicht erlaubt und somit ist hier und an diesem Tag auf der Insel schon ein wenig Kondition gefordert. Eine umfassende Wandertour, welche alle Lebensräume (Salzwiesen, Dünen, Kiefernwald, Strand und Watt) streift und uns auch bestimmt enorme Schwärme von Ringelgänsen und Weißwangengänsen (je nach Reisemonat) zeigen wird, steht an. Das bedeutet somit rund 15 km auf den Beinen, aber keine Höhenmeter J.  Mit vielen Pausen, "Koffie met Appelgebak" und dann eben über den ganzen Tag ist das gut machbar. Nach der Einkehr im Inseldorf und der „Nahrungsaufnahme“ beobachten wir in aller Ruhe eine beeindruckende Löfflerkolonie am Binnensee der Insel.
Nun müssen wir doch aufpassen, um die letzte Fähre um 19.30 Uhr nicht zu verpassen. Und nach der Rückkehr in unser Städtchen Dokkum so gegen 21 Uhr könnten wir uns noch ein "lekker Pilsje" auf der Terrasse an der Gracht schmecken lassen. 
 

Tag 5: Ijsselmeer und Waddenzee „Auf zur Insel Texel“

Vogel Reise
Säbelschnäbler auf Texel
Wir reisen immer entlang der Küste und über den Abschlussdeich der ehemaligen Zuiderzee (heute Ijsselmmer) nach Westen zunächst nach Den Helder. Der Ort ist mit seinem sehenswerten Hafen und Museen sicher auch einen Aufenthalt wert, aber wir sind ja in Sachen Natur und Vögel unterwegs. Und nach der Überfahrt, diesmal mit Bus und Gepäck, checken wir nur kurz im Hotel ein und sind dann sofort zum „Birdwatchen“ wieder auf der Piste. Der Osten der Insel Texel, also die Wattenseite, ist das Ziel. Zahlreiche Süßgewässer mit besten Beobachtungsmöglichkeiten, Entwässerungsgräben und Kanäle zwischen großflächigen Wiesen und Deichen prägen hier das Bild. Immer wieder Schilfgebiete oder ein Panoramablick von der Deichkrone entweder in das Wiesenland mit unvorstellbaren Vogelmassen oder in das Wattenmeer nun gerade mit Wasser gefüllt oder eine Schlammwüste? Wir beobachten mit unseren Spektiven und Ferngläsern ganz in Ruhe Kolonien von Brandseeschwalben, Lachmöwen, Flussseeschwalben und Uferschwalben (je nach Reisemonat).

Im Frühherbst dann eher die ersten Schwärme der Zugvögel aus dem Norden. So pausieren hier gerne Fischadler, Wespenbussard, Stare, Möchsgrasmücken oder Dorngrasmücken, bevor sie weiter in ihr Winterquartier reisen.
Endpunkt der Ostinseltour ist der schöne Leuchtturm am Nordkap von Texel und eine kurze Strandwanderung mit Blick auf die offene Nordsee und die nächste Insel in der Reihe, nämlich Vlieland.
 
Hotel: 2 x Hotel Lindeboom in Den Burg (Texel/ Nordholland) inkl. 1 x Abendessen
 

Tag 6: Vogelsafari auf der Insel Texel

Limikolen Großer Brachvogel
Großer Brachvogel ©Petr Granaj
De Slufter ist ein Salzwiesenschutzgebiet im Westen der Vogelinsel Texel und eine landschaftliche Besonderheit, weil vor einigen Jahren durch eine Sturmflut ein Dünendurchbruch verursacht hat. Eine Kulisse und Naturlandschaft von ganz besonderem Reiz: Man fühlt sich in die Eiszeit zurückversetzt. Ganz dicht kommen wir hier den durch ungewöhnliche Balzrufe auffälligen meeresbewohnenden Eiderenten. 

Am Nachmittag dann statteten wir dem Südteil der Insel einen Besuch ab. Hier gibt’s den schönen Dünennationalpark mit Kolonien von Silber- und Heringsmöwen und vielen kleinen Teichen, in denen uns Wasserfrösche ein Konzert bieten. Weiter gibt es noch einen perfekten Beobachtungspunkt auf die hoffentlich trockengefallenen Wattflächen mit Kiebietzregenpfeiffern, Brachvögeln, Steinwälzern und vielen anderen „Stelzenläufern“. Stephan und Sabrina haben natürlich das Spektiv dabei und wer mag kann es mit nutzen. Am Abend sind wir wieder im Dorf beim Hotel und suchen uns dort ein Lokal zum Abendessen. Wie sonst auch können wir gerne die Tagessichtungen der Vögel und Pflanzen besprechen. 
 

Tag 7: Reise in die Sonnenprovinz der Niederlande: Zeeland

Es geht nun wieder entlang der Küste immer weiter, nur diesmal nach Süden. Bis in die Sonnenprovinz der Niederlande: Zeeland. Einen wohl obligatorischen Besuch widmeten wir dem Museumsdorf Marken inmitten des Ijsselmeeres. Dieses Inseldorf ist nur durch einen schmalen Damm mit dem Festland verbunden und bietet das typische Hollandbild in Miniatur: Nette kleine Häuschen, Grachten, Häfen und Windmühlen. Klompenmacher, Käsehersteller, kamerabehangene Koreaner und natürlich „Hollandse Jonge Matjes“. 
Kerkwerve ist die Adresse, das Dörfchen unseres Hotels „Hof van Alexander“ direkt am Nationalpark Oosterschelde. Somit haben wir die Vögel direkt vor unseren großzügigen und ganz neuen Hotelzimmern. Den Rest des Tages nutzen wir noch zu einem Besuch der nur 5 km entfernten historischen Stadt Zierikzee mit vielen tollen Hängebrücken, Häfen, Plattbodenschiffen. 
 
Hotel: 2 x Hotel Hof van Alexander (Kerkwerve/ Zeeland) inkl. 1 x Abendessen
 

Tag 8: Oosterschelde: Vögel treffen Seehund, Kegelrobbe und Schweinswal

Seehund Gruppenreise Stephan Martens
Mit etwas Glück finden wir auch Seehunde © Martin & Regina
Nach so viel Kultur ist nun wieder die Natur angesagt: In der Nähe des Deltaprojektes wanderten wir auf einem Deich praktisch bis mitten in das Wattgebiet. Beeindruckend ist die Kulisse mit diesem gigantischen Sturmflutwehr und Riesenwindrädern während der Vogelbeobachtung. Auch machen wir interessante Stopps an der Oosterschelde. Sie ist ein Arm des Rheindeltas und einer der wertvollsten Lebendräume in Europa für Watvögel. Aber auch Schweinswale und Seehunde oder sogar Kegelrobben können wir auf unserer Exkursion vom Land aus beobachten. Sabrina und Stephan wissen wo, dann brauchen wir nur noch das Quäntchen Glück!  Direkt am Wasser und mit Meerblick genießen wir dann im kultigen Lokal „De Herenkeet“ fangfrischen zeeländischen Fisch. Besser kann der Abschluss dieser Naturreise durch die Niederlande nicht sein!
 

Tag 9: Rückreise an den Niederrhein

Leider geht die Naturreise Niederlande heute auf die Ziegerade: Das Frühstück hier im Hof van Alexander ist immer sehr gut. Und wir haben es heute auch nicht eilig. Allerdings und damit diejenigen, die heute noch weiterreisen möchten dies noch können, planen wir um spätestens 3 Uhr nachmittags in Kevelaer zu sein. Die Reise durch die Natur der Niederlande geht hier leider zu Ende und es war hoffentlich nach Wunsch. Gute Heimreise und Auf Wiedersehen!